Historie

Bitte erlauben sie uns anlässlich des närrischen 11 jährigen Jubiläums 2003 hier eine kurze
Chronik der Schlossnarren anzuzeigen:

  • 1992 Gründung der Schlossnarren durch Brigitte Weidmann
  • 1993 Die Senioren-Garde wird Württembergischer Vize-Meister
    • Die Maskengruppe Knollabäuch wird gegründet
    • Claudia Hausberger wird Zunftmeister
  • 1995 Die ersten Münsterer werden Mitglied in der Maskengruppe
  • 1997 Die ersten Jung-Knollis kommen in die Maskengruppe
    • Alexander Weller wird Präsident, Markus Schiefer wird Vizepräsident
    • Geburt der Symbolfigur Münsterner Mönch

Am Anfang wurden die Schlossnarren im TSV wohl eher belächelt, wer nimmt schon eine "Narrenkapp" für ernst? Im Laufe der Zeit haben sich die Schlossnarren jedoch etabliert, und die Faschingseröffnung und der Sektstand beim Fleckenfest sind zu einer festen Einrichtung geworden, bei denen sich auch die nicht närrischen TSV´ler gerne treffen.

Da die Faschingskampagne 2003/2004 zum Zeitpunkt eigentlich noch gar nicht richtig angefangen hat möchten wir hier einen kleinen Rückblick auf das vergangene Jahr werfen.

Der Fasching 2003 war eine wirkliche Herausforderung: fast 9 Wochen dauerte die Kampagne und die Schlossnarren vertraten den TSV und den Stadtteil Münster bis weit über 20 Veranstaltungen im ganzen Ländle. Egal ob Hofen, Reutlingen, Gechingen, Kornwestheim, Fellbach, Walldürn usw. überall waren die Schlossnarren vertreten und es erklang Ihr Schlachtruf: 3 kräftige Münsterner Knollis! Einer der Höhepunkte war sicher der Umzug in Mindelheim, der live in den 3. Programmen übertragen wurde. Auch wir wussten uns, nach Ankündigung durch den Reporter, einmal mehr in Hochform zu präsentieren.

tl_files/Knollidateien/Home.h3.jpg

Die Krönung der Mammut-Kampagne war der 9. März 2003. Eine Woche nach Beendigung des Faschings im Württembergischen nahmen wir nochmals an einem Umzug im Badischen teil. Bei herrlichem Wetter fuhren wir in´s Markgräfler Land nach Sulzburg und durften nochmals eine andere Facette des Faschings kennen lernen. Wie überhaupt wenn wir auswärts unterwegs waren, kamen unsere Masken und Häs sehr gut an und wir durften immer wieder erklären was wir darstellen und woher wir kommen.

Kaum war diese Kampagne vorbei, ging es auch schon weiter mit den Planungen für die Bewirtschaftung im Feuerbacher Tal und die Jubiläums-Faschingseröffung am 15.11.2003.

 

tl_files/Knollidateien/Home.h4.jpgAufgrund unseres 11. Jubiläums hatten wir uns entschlossen die Veranstaltung im Feuerbacher Tal zu einem närrischen Sommerfest zu nutzen. Wir konnten im Namen des TSV eine ganze Reihe von befreundeten Faschingsgruppen begrüssen, die alle an unserer Knolli-Rallye teilnehmen durften, bzw. mussten. Wie bei den Knollabäuch Brauch ist drehte sich alles um die Kartoffel. So mussten die Teilnehmer mit Handschuhen Kartoffel schälen oder Kartoffelchips am Geschmack erkennen. An den Reaktionen der Teilnehmer konnten wir erkennen, dass es allen grossen Spass gemacht hat. An dieser Stelle einmal einen grossen Dank an Alle die durch Ihr zahlreiches Erscheinen ebenfalls zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. Die hilfreichen Hände und Köpfe sind in diesem Dank selbstverständlich auch eingeschlossen.

Am 15.11.2003 stieg dann wie gewohnt im Vereinsheim des TSV, die Faschingseröffnung zu unserem Jubiläum. Wie bei einem Jubiläum üblich wurde diese Veranstaltung ein Superlativ - über 30 Gruppen aus nah und fern kamen zum Gratulieren.

 

Nach dem traditionellen Einmarsch zeigte die Tanzgarde der Schlossnarren was sie sich im Laufe eines Jahres mit hartem Training erarbeitet hat. Bei den Darbietungen konnte sich jeder überzeugen, dass diese Art des Tanzens eine sportliche Höchstleistung ist. Zwischen den Begrüssungen unserer Gäste und den einzelnen Darbietungen heizten die Gugga-Musiker der Renegates Kornwestheim, IBM-Club Böblingen und First-Gugga Stuttgart den Saal immer wieder entsprechend an.

Schlossnarren Garde

Als besonderes Highlight zum Abschluss dann der Auftritt der Herren der Athletik-Abteilung. Im Stile der Chippendales legten sie eine perfekte Darbietung hin. Zum Dank dafür gab es das Schönste was ein Künstler auf der Bühne bekommen kann, nämlich reichlich Applaus.

Der Verfasser dieses Bericht möchte sich bei allen Helfern, egal ob ganz vorne dran oder still und leise im Hintergrund, ebenso wie bei den Trainerinnen, Betreuerinnen ganz herzlichbedanken. Ohne die fleissigen Helfer sind Veranstaltungen wie das Feuerbacher Tal, die Kampagneeröffnung und auch die hervorragend geplante nicht durchzuführen.

Wie es der Gang der Zeit ist, wird die Kampagne 2003/2004 schon längst vorüber sein wenn Sie diesen Bericht lesen. Für unsere Schlossnarren heisst das aber, dass die nächste Kampagne schon wieder vorbereitet werden muss.